Offenes Austauschtreffen Wohnpolitik in Heilbronn

Die Mieten steigen, bezahlbarer Wohnraum ist knapp und das, obwohl gefühlt in jeder Straße in Heilbronn neue Häuser entstehen. Selbst wer Glück hat und eine passende Mietwohnung findet, sieht sich teilweise Maßnahmen dubioser Vermieter ausgesetzt. Deswegen sagen wir, es wird Zeit zu handeln. Egal ob bei der Stadtentwicklung oder in der eigenen Mietwohnung, wir müssen uns nicht alles gefallen lassen. Wir wollen nicht zuschauen, wie Heilbronn sich Stück für Stück zur Stadt der Menschen mit dem großen Geldbeutel entwickelt. Wir verlassen lieber unsere Statistenrolle und mischen uns ein!

Aus diesem Grund laden wir alle Interessierten zu einem ersten Austauschtreffen ein. Egal ob Du selbst von den steigenden Mieten, abgezockten Miethaien oder Verdichtung betroffen bist oder einfach die aktuelle Stadtentwicklung mit Sorge betrachtest. Wir wollen mit Dir in Bewegung kommen und gemeinsam für unsere Interessen einstehen.

Offenes Austauschtreffen Wohnungspolitik in Heilbronn

Mittwoch, 11. Juli 2018 // 19.00 Uhr // Soziales Zentrum Käthe

Die Mieten steigen, bezahlbarer Wohnraum ist knapp und das, obwohl gefühlt in jeder Straße in Heilbronn neue Häuser entstehen. Selbst wer Glück hat und eine passende Mietwohnung findet, sieht sich teilweise Maßnahmen dubioser Vermieter ausgesetzt. Deswegen sagen wir, es wird Zeit zu handeln. Egal ob bei der Stadtentwicklung oder in der eigenen Mietwohnung, wir müssen uns nicht alles gefallen lassen. Wir wollen nicht Continue reading “Offenes Austauschtreffen Wohnungspolitik in Heilbronn”

Heilbronn anders machen! Vortrag und Diskussion zu Stadtpolitik

Heilbronn anders machen! Vortrag und Diskussion zu Strategien einer neuen Stadtpolitik mit Akivist*innen der Interventionistischen Linken (iL) Tübingen.

Tübingen macht es vor. Während die Heilbronner Stadtpolitik ihre Augen vor der sich stetig verschärfenden Wohnungsproblematik verschließt, hat Tübingen bereits vor Jahren eine Gegenoffensive gestartet. Neben Instrumenten wie der Einrichtung städtebaulicher Entwicklungsbereiche, Bürgerbeteiligung und das Modell der Baugruppen, setzen die öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften Tübingens in den letzten Jahren wie in keiner anderen Stadt in Baden- Württemberg Landesmittel zum Bau von Sozialwohnungen ein. Im Zuge der Innenentwicklung entstanden somit auf freien Flächen meist alltagstaugliche Quartiere mit zentralen öff
entlichen Plätzen, Nutzungsmischung von Gewerbe und Wohnen und sozialer Mischung von Eigentums- und Sozialwohnungen.

Das sogenannte „Tübinger Modell“ scheint – vor allem aus Heilbronner Perspektive – ein recht progressives stadtpolitisches Programm zu sein. Doch trotz des guten Ansatzes sind die Mieten in Tübingen von 2012- 2016 um 16,6 % gestiegen (vgl. Heilbronn: 22,4%). Der soziale Wohnungsbau der Stadt deckt auch hier nicht den Bedarf und nimmt insgesamt betrachtet ab. Wie auch in Heilbronn gibt es mehr als genug Luxusimmobilien bei gleichzeitigem harten Konkurrenzkampf um günstigen Wohnraum.

Diese ähnlichen Entwicklungen, trotz der unterschiedlichen Herangehensweisen, nehmen wir zum Anlass genauer hinzuschauen. Gemeinsam wollen wir bei der Veranstaltung „Heilbronn anders machen!“ mit den Referent*innen der Interventionistischen Linken Tübingen (iL) einen Blick auf das „Tübinger Modell“ und dessen Grenzen werfen. Wie sehen konkrete Projekte aus, deren Umsetzung eine nachhaltige Veränderung der Stadtentwicklung mit sich bringen? Welche Strategien braucht es, in Anbetracht der immer weiter steigenden Miet- und Immobilienpreise? Wie kann eine andere Stadt, eine Stadt von unten und für alle konkret aussehen?

Kommt vorbei und diskutiert gemeinsam mit uns. Los geht’s um 19.30 Uhr im Sozialen Zentrum Käthe, Wollhausstraße 49, 74072 Heilbronn.