Rassismus ist keine Alternative – Auf die Straße gegen die AfD!

Die Bundestagswahl rückt näher und die selbsternannte Alternative für Deutschland (AfD) geht in die Vollen. Rund 1,1 Millionen Euro wollen die Rechten für ihren Wahlkampf in Baden-Württemberg ausgeben.
Nachdem die Partei bei der Landtagswahl über 15 Prozent der Stimmen erreichte, erhofft sie sich jetzt für den Sprung ins Berliner Parlament zahlreiche Wählerinnen und Wähler aus dem „Ländle“. Auch in Heilbronn rührt die AfD kräftig die Werbetrommeln. Continue reading „Rassismus ist keine Alternative – Auf die Straße gegen die AfD!“

Internationales Fest gegen die AfD in Weinsberg

Der Wahlkampf der AfD nimmt Fahrt auf. Dabei bleibt auch Weinsberg von den Auftritten der Rechtsaußen-Partei nicht verschont. Am Mittwoch, den 19. Juli 2017 kommen mit dem Bundesvorsitzenden der „Jungen Alternative“ (JA), Markus Frohnmaier, und dem ehemaligen stellvertretenden Chefredakteur der „Bild am Sonntag“, Nicolaus Fest, zwei bekannte rechte Hardliner der Partei in die Stadt am Fuße der Burg Weibertreu. Continue reading „Internationales Fest gegen die AfD in Weinsberg“

Podiumsdiskussion:Kein Ende in Sicht? Der NSU-Terror und die Grenzen der Aufklärung

Seit über vier Jahren wird vor dem Münchner Oberlandesgericht gegen Beate Zschäpe und mehrere Helfer und Unterstützer der rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) verhandelt. Im Zentrum steht eine beispiellose Mordserie: neun Menschen mit Migrationshintergrund und eine junge Polizistin fielen den Neonazis zwischen 2000 und 2007 zum Opfer. Hinzu kommen mindestens drei rassistisch motivierte Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle.

Nach mehr als 360 Verhandlungstagen neigt sich der Mammutprozess in München nun dem Ende zu. Das Urteil wird in den kommenden Monaten erwartet. Gleichzeitig ringen Untersuchungsausschüsse in Bund und Ländern weiter um Aufklärung. Denn zu vieles ist noch unklar. Wie groß war das Netzwerk des NSU? Warum verschwanden die Neonazis 13 Jahre lang vom Radar der Ermittler, während vor allem türkische Opferfamilien unter Verdacht gestellt wurden? Welche Rolle spielten deutsche Geheimdienste, deren Spitzel sich im Umfeld der Rechtsterroristen bewegten? Auch der Mord an der Thüringer Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn sorgt zehn Jahre später immer wieder für neue Rätsel und Spekulationen.

Wir nehmen das absehbare Ende des NSU-Prozesses zum Anlass, um uns den ersten Ergebnissen der komplexen Aufarbeitung und den offenen Fragen zu nähern.

Unsere Podiumsgäste:

Antonia von der Behrens vertritt als Rechtsanwältin der Nebenklage die Familie des am 4. April 2006 in Dortmund vom NSU ermordeten Mehmet Kubaşık im NSU-Prozess.

Katharina König-Preuss ist Obfrau der Linken im NSU-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags.

Sven Ullenbruch begleitet als Journalist den NSU-Ausschuss in Stuttgart und war Sachverständiger des 2. Bundestagsausschusses.

Moderation: Daniel Stahl (Redakteur der Heilbronner Stimme)

Freitag, 16. Juni 2017 | „Zigarre“/Restaurant K2acht | Weststr. 28 Heilbronn

Einlass: ab 19.00 Uhr | Beginn: 19.30 Uhr

Eine Veranstaltung von: Netzwerk gegen Rechts Heilbronn (NgR) und NSU-Watch Baden-Württemberg

Podiumsdiskussion: Kein Ende in Sicht? Der NSU-Terror und die Grenzen der Aufklärung

Seit über vier Jahren wird vor dem Münchner Oberlandesgericht gegen Beate Zschäpe und mehrere Helfer und Unterstützer der rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) verhandelt. Im Zentrum steht eine beispiellose Mordserie: neun Menschen mit Migrationshintergrund und eine junge Polizistin fielen den Neonazis zwischen 2000 und 2007 zum Opfer. Hinzu kommen mindestens drei rassistisch motivierte Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle.

Nach mehr als 360 Verhandlungstagen neigt sich der Mammutprozess in München nun dem Ende zu. Das Urteil wird in den kommenden Monaten erwartet. Continue reading „Podiumsdiskussion: Kein Ende in Sicht? Der NSU-Terror und die Grenzen der Aufklärung“

#NoTddZ – Infoabend zu den Protesten gegen den „Tag der deutschen Zukunft“(TddZ)

Am 3. Juni 2017 wollen in Karlsruhe-Durlach hunderte Nazis aus dem ganzen Bundesgebiet unter dem Label „Tag der deutschen Zukunft“(TddZ) aufmarschieren. Die seit Jahren in unterschiedlichen Städten stattfindende Demonstration hat sich nicht nur zum größten regelmäßigen Nazievent entwickelt, sondern bietet vielen Strömungen der extremen Rechten eine Bühne.

Dieses Jahr mobilisieren wieder verschiedene Nazis von „NPD“,“Die Rechte“ bis hin zu „freien“ Kameradschaften in die badische Fächerstadt. Dass diese Auswahl kein Zufall ist, zeigen die vom Kraichgau über Pforzheim bis Karlsruhe reichenden Strukturen von „Die Rechte“, die vor allem in den letzen Wochen ihre Aktivitäten auf den „TddZ“ konzentrieren.

Am 29. Mai 2017 veranstalten wir daher um 19 Uhr einen Infoabend im Sozialen Zentrum Käthe. Neben einem Abriss der Geschichte des „TddZ“ und den verantwortlichen Akteuren, gibt es alle Infos zu den geplanten Aktionen rund um den Naziaufmarsch und ein kleines 1×1 des zivilen Ungehorsams. Natürlich ist auch viel Platz für Fragen und es gibt Bustickets des „Netzwerk gegen Rechts Heilbronn“ (NgR).

Wir möchten alle dazu einladen mit uns und vielen anderen an diesem Tag nach Karlsruhe zu fahren, um den Nazis den Tag zu versauen!

No pasaran!

#NoTddZ- Mit dem Bus nach Karlsruhe!

Gemeinsam mit unseren Bündnispartner*innen des „Netzwerk gegen Rechts Heilbronn“(NgR) mobilisieren wir nach Karlsruhe zu den Protesten gegen den faschistischen Aufmarsch „Tag der deutschen Zukunft“(TddZ).

Am Samstag, den 3. Juni 2017 wollen hunderte Nazis aus dem gesamten Bundesgebiet durch Karlsruhe-Durlach marschieren. Sie folgen dem Aufruf der Neonazipartei „Die Rechte“, die zum sogenannten „Tag der deutschen Zukunft“ (TddZ) mobilisiert. Bereits seit 2009 findet dieser Großaufmarsch in wechselnden Städten statt und lockte im vergangenen Jahr rund 900 Neonazis nach Dortmund. Continue reading „#NoTddZ- Mit dem Bus nach Karlsruhe!“