IL-Tresen Juli: Theorie? Praxis!

Wie es der Zufall so will, findet an unserem IL-Tresen im Juli eine Veranstaltung der AfD mit Alice Weidel in der Harmonie Heilbronn statt. Den IL-Tresen deswegen absagen? Quatsch! Wir nutzen den Anlass, um gemeinsam auf die Straße zu gehen. Rassismus hat in Heilbronn nichts zu suchen und das werden wir am 20. Juli 2018, ab 18 Uhr auch deutlich auf die Straße bringen!

Nachdem wir uns die Kehlen heiser geschrien haben, geht es im Anschluss im Sozialen Zentrum Käthe weiter, wo am Tresen gekühlte Getränke warten.

Kommt mit uns auf die Straße und lasst uns im Anschluss gemeinsam das Wochenende einläuten!

Freitag, 20. Juli 2018:

18 Uhr // Rassismus ist keine Alternative – Auf die Straße gegen die AfD! // Harmonie Heilbronn
ab 19.30 Uhr // IL-Tresen // Soziales Zentrum Käthe

Rassismus ist keine Alternative – Auf die Straße gegen die AfD!

Alice Weidel kommt am 20. Juli 2018 in die Heilbronner Harmonie. Sie ist nicht nur Co-Vorsitzende der AfD Bundestagsfraktion, sondern seit Frauke Petrys Austritt auch die neue Vorzeige-Rassistin der rechten Partei. So ist sie beispielsweise der Überzeugung, dass die politische Korrektheit «auf den Müllhaufen der Geschichte» gehöre und Sinti, Roma und Araber «kulturfremde Völker» seien, von denen «wir überschwemmt werden».
Außerdem schwadroniert sie von deutschen Behörden, die sich den «importierten, marodierenden, grapschenden, prügelnden, Messer stechenden Migrantenmobs» unterwerfen.

Wir finden, so eine widerliche Hetze hat in Heilbronn nichts zu suchen!

Diese rassistische Stimmungsmache ist brandgefährlich und deswegen rufen wir alle dazu auf, gemeinsam mit uns gegen die Veranstaltung der AfD auf die Straße zu gehen.
Lasst uns Heilbronn von seiner schönen Seite zeigen: solidarisch, bunt und antirassistisch!

Freitag, 20. Juli 2018 | 18.00 Uhr
Kundgebung Harmonie Heilbronn

Mehr Infos unter www.ngr-heilbronn.org.

Rassismus ist keine Alternative – Auf die Straße gegen die AfD!

Alice Weidel kommt am 20. Juli 2018 in die Heilbronner Harmonie. Sie ist nicht nur Co-Vorsitzende der AfD Bundestagsfraktion, sondern seit Frauke Petrys Austritt auch die neue Vorzeige-Rassistin der rechten Partei. So ist sie beispielsweise der Überzeugung, dass die politische Korrektheit «auf den Müllhaufen der Geschichte» gehöre und Sinti, Roma und Araber «kulturfremde Völker» seien, von denen «wir überschwemmt werden». Continue reading “Rassismus ist keine Alternative – Auf die Straße gegen die AfD!”

IL-Tresen Juli: Theorie? Praxis!

Wie es der Zufall so will, findet an unserem IL-Tresen im Juli eine Veranstaltung der AfD mit Alice Weidel in der Harmonie Heilbronn statt. Den IL-Tresen deswegen absagen? Quatsch! Wir nutzen den Anlass, um gemeinsam auf die Straße zu gehen. Rassismus hat in Heilbronn nichts zu suchen und das werden wir am 20. Juli 2018, ab 18 Uhr auch deutlich auf die Straße bringen! Continue reading “IL-Tresen Juli: Theorie? Praxis!”

Lautstarke Nachhilfestunde für AfD-Nachwuchs

Bericht des Netzwerk gegen Rechts Heilbronn (NgR), zum Versuch der “Jungen Alternative Heilbronn” (JA) mit einer Kundgebung auf dem Friedensplatz in Heilbronn Fuß zu fassen.

Der Versuch des Heilbronner AfD-Nachwuchses „Junge Alternative“ (JA), auf dem Friedensplatz um jugendliche Wählerinnen und Wähler zu werben, wurde für die Rechten am vergangenen Montag zum Flop. Continue reading “Lautstarke Nachhilfestunde für AfD-Nachwuchs”

300 Menschen setzen nach dem rassistischen Messerangriff ein Zeichen

Knapp 300 Menschen kamen am Abend des 23. Februar 2018 auf dem Heilbronner Marktplatz zusammen, um mit einer Mahnwache gegen rechte Gewalt zu protestieren. Hintergrund war der rassistisch motivierte Angriff eines 70-jährigen Mannes mit einem Messer auf drei Geflüchtete, die sich am 17. Februar 2018 vor der Heilbronner Kilianskirche aufgehalten hatten. Ein 17-Jähriger aus Afghanistan erlitt dabei eine schwere Verletzung und musste mehrere Tage im Krankenhaus behandelt werden. Continue reading “300 Menschen setzen nach dem rassistischen Messerangriff ein Zeichen”

Mahnwache gegen rechte Gewalt

Am vergangenen Samstag wurde die Heilbronner Kaiserstraße zum Tatort. Ohne Vorwarnung griff vor der Kilianskirche ein 70-Jähriger mit einem Messer drei junge Geflüchtete an. Ein 17-Jähriger aus Afghanistan wurde dabei schwer verletzt. Ein Syrer und ein Iraker kamen mit leichten Verletzungen davon.

Jetzt, einige Tage später, haben wir Gewissheit: der Täter handelte aus rassistischen Motiven. Seine Opfer haben nur eines gemeinsam. Sie kamen zu uns, um vor Krieg, Zerstörung und Armut in ihren Heimatländern zu fliehen. Hier in unserer Stadt suchten sie Schutz und neue Perspektiven. Vor der Kilianskirche, einem Heilbronner Wahrzeichen, fanden sie zumindest einen Treffpunkt mit freiem Internetzugang und guter Verkehrsanbindung. Jetzt ist es auch ein Ort, an dem der Hass sichtbar wurde. Nur durch Glück ist hier kein Mensch gestorben.

Der Angriff hat uns in seiner Brutalität überrumpelt. Völlig überraschend kommt er nicht. Die Stimmungsmache gegen Geflüchtete hat in den vergangenen Monaten und Wochen an Fahrt aufgenommen. Rechte Hetzer versuchen, Ängste zu schüren, Begriffe zu besetzen und Sicherheitsdebatten zu beeinflussen. Beflügelt von den Erfolgen rechtsextremer Parteien in ganz Europa wollen sie auch hier vor Ort ihr rückwärtsgewandtes, autoritäres und nationalistisches Weltbild als Alternative darstellen. Sie säen den Hass, der sich in Angriffen auf Geflüchtete niederschlägt.

Wir beobachten mit Sorge, dass die „neuen Rechten“ damit in Teilen der Gesellschaft auf Verständnis und Zustimmung stoßen. Unsere Sorgen dürfen uns aber nicht lähmen. Wir müssen entschlossen für eine Stadt einstehen, in der Rassismus und Hass keinen Platz haben. Den Schreihälsen von rechts, die mit den Ängsten der Menschen spielen, halten wir unsere Stimme der Solidarität und der Menschlichkeit entgegen. Wir stehen an der Seite der Angegriffenen und sagen gemeinsam: die rote Linie ist überschritten!

Freitag, 23. Februar 2018 / 18 Uhr / Marktplatz Heilbronn

Betriebsratswahlen 2018: Rassisten machen mobil

Nach der Bundestagswahl ist vor den Betriebsratswahlen. Während die selbsternannte “Alternative für Deutschland” (AfD) mit ihrem rassistischen Programm im September 12,6% der Wählerstimmen erringen konnte, bleibt ihr der Weg in die Betriebsratsgremien verwehrt. Doch der Erfolg der rechten Partei soll nicht an den Torender Betriebe enden. Unter dem Slogan “Werde Betriebsrat – Patrioten schützen Patrioten!” bläst eine neue Allianz um die rechtsextreme Initiative “Ein Prozent” und das “Zentrum Automobil e.V.” aus Stuttgart zum Angriff.

Ziel ist es, den Erfolg der AfD zu nutzen und in den Betrieben zu verfestigen. Den “linken Betriebsräten und Gedankenpolizisten” soll eine “Patriotische Gewerkschaft” entgegengesetzt werden, die die Arbeitsplätze von “aufrechten Patrionen” schützt. Bei einer großen Konferenz im November 2017, zu der das rechte “Compact”-Magazin um Jürgen Elsässer geladen hatte, wurde das Projekt unter tosendem Applaus vorgestellt. Neben Björn Höcke und Martin Sellner, dem Chef der “Identitären Bewegung”, war auch der PEGIDA-Gründer Lutz Bachmann anwesend.
Die Beteiligten sind sich einig: nicht weniger als eine rechte Arbeitnehmervertretung soll entstehen, die “die Macht der linken Gewerkschaften” bricht.

Was ist aber neben der öffentlichen Inszenierung von dem neuen Projekt zu halten? Muss man mit einer rechten Gewerkschaftsbewegung rechnen oder handelt es sich um einen Scheinriesen? Wie gehe ich an meinem Arbeitsplatz oder im Betriebsratsgremium mit offensiv auftretenden Rassisten um?

Im Vorfeld der Betriebsratswahlen lädt das Netzwerk gegen Rechts Heilbronn (NgR) gemeinsam mit dem DGB Stadt- und Kreisverband Heilbronn, ver.di Heilbronn-Neckar-Franken, NGG Region Heilbronn, der IG Metall Heilbronn-Neckarsulm und dem Bündnis “Heilbronn sagt nein” zu einer Diskusssionsveranstaltung, bei der diese und viele weitere Fragen geklärt werden sollen. Mit Hintergrundinformationen zu den beteiligten Akteuren soll ein Blick hinter die mediale Inszenierung der rechten Kampagne geworfen werden. Anschließend geht es nach einem kurzen Input von André Kaufmann, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Baden-Württemberg, zu Erfahrungen mit rechter Gewerkschaftsarbeit im Betrieb in die Diskussion.

Freitag, 16. Februar 2018 // 19:00 Uhr
Gewerkschaftshaus Heilbronn (Gartenstraße 64, 74072 Heilbronn)

Eine Veranstaltung des Netzwerk gegen Rechts Heilbronn

Unterstützt von:

 

Betriebsratswahlen 2018: Rassisten machen mobil

Nach der Bundestagswahl ist vor den Betriebsratswahlen. Während die selbsternannte “Alternative für Deutschland” (AfD) mit ihrem rassistischen Programm im September 12,6% der Wählerstimmen erringen konnte, bleibt ihr der Weg in die Betriebsratsgremien verwehrt. Doch der Erfolg der rechten Partei soll nicht an den Toren Continue reading “Betriebsratswahlen 2018: Rassisten machen mobil”

Poetry Slam und Tanz-Demo gegen AfD-Veranstaltung

Am 17. September 2017 tauschen wir unsere Trillerpfeifen gegen ein Mikrofon, unsere Parolen gegen wummernde Bässe. Die AfD feiert an diesem Tag ihren Wahlkampfabschluss in der Harmonie. Wir feiern die Vielfalt unserer Stadt. Das ist auch dringend notwendig, denn die AfD und andere rechte Demagogen wollen uns weismachen, wir müssten einen Kulturkampf gegeneinander führen. Sie hetzen gegen vermeintlich „Fremde“ und „unnatürliche“ Lebensformen, spalten an künstlich gezogenen Grenzen unsere Gesellschaft und verbreiten Hass. Das ist also diese deutsche “Leitkultur”, der alle zu folgen haben? Nicht mit uns! Unsere Leitkultur heißt Solidarität. Für alle und mit allen. Continue reading “Poetry Slam und Tanz-Demo gegen AfD-Veranstaltung”

Rassismus ist keine Alternative – Auf die Straße gegen die AfD!

Die Bundestagswahl rückt näher und die selbsternannte Alternative für Deutschland (AfD) geht in die Vollen. Rund 1,1 Millionen Euro wollen die Rechten für ihren Wahlkampf in Baden-Württemberg ausgeben.
Nachdem die Partei bei der Landtagswahl über 15 Prozent der Stimmen erreichte, erhofft sie sich jetzt für den Sprung ins Berliner Parlament zahlreiche Wählerinnen und Wähler aus dem „Ländle“. Auch in Heilbronn rührt die AfD kräftig die Werbetrommeln. Continue reading “Rassismus ist keine Alternative – Auf die Straße gegen die AfD!”

Internationales Fest gegen die AfD in Weinsberg

Der Wahlkampf der AfD nimmt Fahrt auf. Dabei bleibt auch Weinsberg von den Auftritten der Rechtsaußen-Partei nicht verschont. Am Mittwoch, den 19. Juli 2017 kommen mit dem Bundesvorsitzenden der „Jungen Alternative“ (JA), Markus Frohnmaier, und dem ehemaligen stellvertretenden Chefredakteur der „Bild am Sonntag“, Nicolaus Fest, zwei bekannte rechte Hardliner der Partei in die Stadt am Fuße der Burg Weibertreu. Continue reading “Internationales Fest gegen die AfD in Weinsberg”

Podiumsdiskussion:Kein Ende in Sicht? Der NSU-Terror und die Grenzen der Aufklärung

Seit über vier Jahren wird vor dem Münchner Oberlandesgericht gegen Beate Zschäpe und mehrere Helfer und Unterstützer der rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) verhandelt. Im Zentrum steht eine beispiellose Mordserie: neun Menschen mit Migrationshintergrund und eine junge Polizistin fielen den Neonazis zwischen 2000 und 2007 zum Opfer. Hinzu kommen mindestens drei rassistisch motivierte Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle.

Nach mehr als 360 Verhandlungstagen neigt sich der Mammutprozess in München nun dem Ende zu. Das Urteil wird in den kommenden Monaten erwartet. Gleichzeitig ringen Untersuchungsausschüsse in Bund und Ländern weiter um Aufklärung. Denn zu vieles ist noch unklar. Wie groß war das Netzwerk des NSU? Warum verschwanden die Neonazis 13 Jahre lang vom Radar der Ermittler, während vor allem türkische Opferfamilien unter Verdacht gestellt wurden? Welche Rolle spielten deutsche Geheimdienste, deren Spitzel sich im Umfeld der Rechtsterroristen bewegten? Auch der Mord an der Thüringer Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn sorgt zehn Jahre später immer wieder für neue Rätsel und Spekulationen.

Wir nehmen das absehbare Ende des NSU-Prozesses zum Anlass, um uns den ersten Ergebnissen der komplexen Aufarbeitung und den offenen Fragen zu nähern.

Unsere Podiumsgäste:

Antonia von der Behrens vertritt als Rechtsanwältin der Nebenklage die Familie des am 4. April 2006 in Dortmund vom NSU ermordeten Mehmet Kubaşık im NSU-Prozess.

Katharina König-Preuss ist Obfrau der Linken im NSU-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags.

Sven Ullenbruch begleitet als Journalist den NSU-Ausschuss in Stuttgart und war Sachverständiger des 2. Bundestagsausschusses.

Moderation: Daniel Stahl (Redakteur der Heilbronner Stimme)

Freitag, 16. Juni 2017 | „Zigarre“/Restaurant K2acht | Weststr. 28 Heilbronn

Einlass: ab 19.00 Uhr | Beginn: 19.30 Uhr

Eine Veranstaltung von: Netzwerk gegen Rechts Heilbronn (NgR) und NSU-Watch Baden-Württemberg

Podiumsdiskussion: Kein Ende in Sicht? Der NSU-Terror und die Grenzen der Aufklärung

Seit über vier Jahren wird vor dem Münchner Oberlandesgericht gegen Beate Zschäpe und mehrere Helfer und Unterstützer der rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) verhandelt. Im Zentrum steht eine beispiellose Mordserie: neun Menschen mit Migrationshintergrund und eine junge Polizistin fielen den Neonazis zwischen 2000 und 2007 zum Opfer. Hinzu kommen mindestens drei rassistisch motivierte Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle.

Nach mehr als 360 Verhandlungstagen neigt sich der Mammutprozess in München nun dem Ende zu. Das Urteil wird in den kommenden Monaten erwartet. Continue reading “Podiumsdiskussion: Kein Ende in Sicht? Der NSU-Terror und die Grenzen der Aufklärung”

#NoTddZ – Infoabend zu den Protesten gegen den “Tag der deutschen Zukunft”(TddZ)

Am 3. Juni 2017 wollen in Karlsruhe-Durlach hunderte Nazis aus dem ganzen Bundesgebiet unter dem Label “Tag der deutschen Zukunft”(TddZ) aufmarschieren. Die seit Jahren in unterschiedlichen Städten stattfindende Demonstration hat sich nicht nur zum größten regelmäßigen Nazievent entwickelt, sondern bietet vielen Strömungen der extremen Rechten eine Bühne.

Dieses Jahr mobilisieren wieder verschiedene Nazis von “NPD”,”Die Rechte” bis hin zu “freien” Kameradschaften in die badische Fächerstadt. Dass diese Auswahl kein Zufall ist, zeigen die vom Kraichgau über Pforzheim bis Karlsruhe reichenden Strukturen von “Die Rechte”, die vor allem in den letzen Wochen ihre Aktivitäten auf den “TddZ” konzentrieren.

Am 29. Mai 2017 veranstalten wir daher um 19 Uhr einen Infoabend im Sozialen Zentrum Käthe. Neben einem Abriss der Geschichte des “TddZ” und den verantwortlichen Akteuren, gibt es alle Infos zu den geplanten Aktionen rund um den Naziaufmarsch und ein kleines 1×1 des zivilen Ungehorsams. Natürlich ist auch viel Platz für Fragen und es gibt Bustickets des “Netzwerk gegen Rechts Heilbronn” (NgR).

Wir möchten alle dazu einladen mit uns und vielen anderen an diesem Tag nach Karlsruhe zu fahren, um den Nazis den Tag zu versauen!

No pasaran!

#NoTddZ- Mit dem Bus nach Karlsruhe!

Gemeinsam mit unseren Bündnispartner*innen des “Netzwerk gegen Rechts Heilbronn”(NgR) mobilisieren wir nach Karlsruhe zu den Protesten gegen den faschistischen Aufmarsch “Tag der deutschen Zukunft”(TddZ).

Am Samstag, den 3. Juni 2017 wollen hunderte Nazis aus dem gesamten Bundesgebiet durch Karlsruhe-Durlach marschieren. Sie folgen dem Aufruf der Neonazipartei “Die Rechte”, die zum sogenannten “Tag der deutschen Zukunft” (TddZ) mobilisiert. Bereits seit 2009 findet dieser Großaufmarsch in wechselnden Städten statt und lockte im vergangenen Jahr rund 900 Neonazis nach Dortmund. Continue reading “#NoTddZ- Mit dem Bus nach Karlsruhe!”