Kein Platz für geistige Brandstifter in Öhringen!

Nach dem Brandanschlag auf die geplante Unterkunft für Geflüchtete in Pfedelbach in der Nacht auf den 17. November 2016, gehen die rassistischen Mobilisierungen von „Hohenlohe wacht auf“ weiter.
Mit ihrer unverhohlenen Hetze gegen Geflüchtete und ihre Unterstützer*innen mobilisieren sie bereits seit über einem Jahr Gleichgesinnte in die Öhringer Innenstadt. Während die Unterkunft in der Kirchgasse

150 Menschen setzen Zeichen gegen Rassisten in Öhringen

Am 19. November 2016 folgten über 150 Menschen dem Aufruf des “Netzwerks gegen Rechts Heilbronn”(NgR) und waren in Öhringen gegen geistige Brandstifter auf der Straße. Der Grund hierfür war der in der Nacht auf den 17. November 2016 begangene Brandanschlag auf eine zukünftige Flüchtlingsunterkunft in Pfedelbach. Mit dem Aufruf und der Kundgebung wurde deutlich gemacht,

Kundgebung: Kein Platz für Rassismus in Öhringen!

Woche für Woche finden samstags in Öhringen Kundgebungen gegen die Aufnahme von Geflüchteten statt. Im Laufe der Zeit wurde dabei immer deutlicher, dass es sich bei den Teilnehmenden der regelmäßigen Veranstaltung nicht um „besorgte Bürger“ handelt, sondern um offene Rassistinnen und Rassisten. Unter ihnen sind Anhänger der Nazi-Partei NPD und ihrer Jugendorganisation, rechtspopulistische AfD-Aktivistinnen und

Kundgebung: Kein Platz für Rassismus in Öhringen!

Woche für Woche finden samstags in Öhringen Kundgebungen gegen die Aufnahme von Geflüchteten statt. Im Laufe der Zeit wurde dabei immer deutlicher, dass es sich bei den Teilnehmenden der regelmäßigen Veranstaltung nicht um „besorgte Bürger“ handelt, sondern um offene Rassistinnen und Rassisten. Unter ihnen sind Anhänger der Nazi-Partei NPD und ihrer Jugendorganisation, rechtspopulistische AfD-Aktivistinnen und

Demonstration: Kein Platz für Rassismus und rechte Hetze in Öhringen!

Woche für Woche finden in Öhringen Kundgebungen gegen die Aufnahme von geflüchteten Menschen statt. Jeden Samstag versammeln sich die bis zu 300 Demonstrantinnen und Demonstranten vor der Alten Turnhalle. Im Laufe der Zeit wurde deutlich, dass es sich bei den Teilnehmenden nicht um „besorgte BürgerInnen“ handelt, sondern um Rassistinnen und Rassisten. Unter ihnen tummeln sich

Demonstration “Kein Platz für Rassismus und rechte Hetze in Öhringen!”

Woche für Woche finden in Öhringen Kundgebungen gegen die Aufnahme von geflüchteten Menschen statt. Jeden Samstag versammeln sich die bis zu 300 Demonstrantinnen und Demonstranten vor der Alten Turnhalle. Im Laufe der Zeit wurde deutlich, dass es sich bei den Teilnehmenden nicht um „besorgte BürgerInnen“ handelt, sondern um Rassistinnen und Rassisten. Unter ihnen tummeln sich

Zum fünften Mal rassistische Proteste in Öhringen

Bereits zum fünften Mal in Folge versammelten sich am vergangenen Samstag RassistInnen und Faschisten in Öhringen. Die Kundgebung fand wie in den vergangenen beiden Wochen vor der „Alten Turnhalle“ statt, es waren knapp 150 selbsternannte „Asylkritiker“ anwesend. Dieses Wochenende hatte das „Orga-Team“ der Kundgebung einen prominenten Redner geladen: Karl-Michael Merkle alias „Michael Mannheimer“, ein bundesweit

Rassistische Kundgebung in Öhringen am 31. Oktober angehen!

Bereits an zwei Samstagen im Oktober versammelten sich in der Kleinstadt Öhringen bei Heilbronn über 100 Rassistinnen und Rassisten zu Kundgebungen, um gegen die Aufnahme von Geflüchteten zu demonstrieren. Nun wollen die Rechten am kommenden Samstag, den 31 Oktober ein weiteres Mal aufmarschieren und ihre menschenfeindliche Hetze in Öhringen kundtun. Die Versammlung soll auf einem

Rassistische Mobilisierung gegen Geflüchtete in Öhringen

+++Update+++Gemeinsame Anreise +++Samstag, 17. Okotober+++13.50 Uhr+++Treffpunkt Heilbronn Hauptbahnhof +++
Am vergangenen Samstag, den 10. Oktober 2015 versammelten sich in Öhringen bei Heilbronn über hundert RassistInnen und offene Faschisten auf dem Marktplatz um gegen die Aufnahme von Geflüchteten in der Kleinstadt zu demonstrieren.
Im Vorfeld waren in der Stadt und im Internet Flugblätter kursiert in denen

Extrem rechte Aktivitäten in der Region Heilbronn 2016

Auch für das Jahr 2016 haben wir wieder gemeinsam mit unseren Bündnispartner*innen des “Netzwerk gegen Rechts Heilbronn” (NgR) eine Chronik extrem rechter Aktivitäten in der Region Heilbronn veröffentlicht.
Das in Deutschland und vielen europäischen Ländern zu beobachtende Hoch rassistischer Stimmungen und die Etablierung (neu-) rechter Kräfte haben sich im Jahr 2016 auch lokal niedergeschlagen. Während

Die Heilbronner Rechte 2015 – Eine Einschätzung

Antifa bleibt notwendig. Gerade in Zeiten, in denen rechte Hetze immer mehr Menschen in ihren Bann zieht, populistische Parteien an Zustimmung gewinnen und in denen Geflüchtetenheime brennen. Um wirksame Strategien gegen Nazis und die extreme Rechte entwickeln zu können, braucht es auch einen fundierten Überblick über den Stand ihrer Kräfte. Gemeinsam mit unseren Partner*innen im

Extrem rechte Aktivitäten in der Region Heilbronn 2015

Gemeinsam mit unseren Kooperationspartner*innen haben wir nach fast 5 Jahren das Bündnis “Heilbronn stellt sich quer” weiterentwickelt und freuen uns jetzt Teil des “Netzwerk gegen Rechts Heilbronn” (NgR) zu sein. Die erste gemeinsame Veröffentlichung ist eine Chronik extrem rechter Aktivitäten in der Region Heilbronn für das Jahr 2015.
Wer sich gegen menschenfeindliche Ideologien und

Bunte Kundgebung gegen “Hohenlohe wacht auf”

Mit einer Kundgebung haben am Samstag, den 19. Dezember 2015, über 100 Menschen gegen die rassistische Kundgebung in Öhringen protestiert. Gegenüber der “Alten Turnhalle” wurde in Hör- und Sichtweite mit Redebeiträgen, Transparenten und Sprechchören auf die wöchentlich stattfindende Versammlung von  Rassistinnen und Rassisten der rechten Gruppierung „Hohenlohe wacht auf“ aufmerksam gemacht und gezeigt, dass die rechte

Bericht zur Kampagne “Die Karten neu mischen…”

Gemeinsam mit dem Kurdischen Gesellschaftszentrum Heilbronn e.V. haben wir die Kampagne “Die Karten neu mischen…Frieden statt Krieg – Freiheit statt Repression – Weg mit dem PKK-Verbot!” organisiert. Ziel war es zum einen, die gemeinsame Zusammenarbeit zwischen der kurdischen Bewegung und uns als radikaler Linken zu festigen und eine gemeinsame Praxis zu entwickeln. Zum anderen war

Die internationale Dimension unserer Kämpfe wahrnehmen…

Statement der Organisierten Linken Heilbronn (IL) zur Kampagne “Die Karten neu mischen… Frieden statt Krieg – Freiheit statt Repression – Weg mit dem PKK-Verbot!” und zu den Themen Antimilitarismus und Internationalismus als Bestandteile linker Politik.
Zum zweiten Mal in diesem Jahr organisieren wir zusammen mit dem Kurdischen Gesellschaftszentrum Heilbronn eine Kampagne. Darin thematisieren wir die

Prozess gegen Tortenwerfer: NSU-Aufklärung statt Repression!

Ein Antifaschist, der im Februar 2014 den baden-württembergischen Innenminister Reinhold Gall (SPD) mit einer Torte beworfen hat, steht demnächst vor Gericht. Zu der Aktion hatte sich eine “Heilbronner Konditorei für konsequente Aufklärung” bekannt. In einer Erklärung kritisierte die Gruppe die Blockade-Haltung der grün-roten Landesregierung bei der Aufklärung des faschistischen Netzwerks “Nationalsozialistischer Untergrund” (NSU) in Baden-Württemberg.