Die Nazimahnwache in Pforzheim verhindern!

pforzheim 2015Am 23. Februar veranstaltet der faschistische „Freundeskreis – Ein Herz für Deutschland“ zum wiederholten Mal eine „Fackel-Mahnwache“ auf dem Pforzheimer Wartberg. Seit 1994 nehmen die Nazis die Bombardements am 23. Februar auf Pforzheim zum Anlass, um den Faschismus zu verherrlichen. Sie versuchen dadurch, die Geschichte in eine Richtung umzudeuten, welche die Nazis als Opfer deklariert, anstatt sie klar als Täter und Verursacher des Krieges zu benennen. Bewusst wird nur den deutschen Opfern des Krieges gedacht. Der millionenfache Mord in den Vernichtungslagern, die blutige Zerschlagung der ArbeiterInnenbewegung und der deutsche Angriffskrieg werden relativiert und verschwiegen.

Mit regelmäßig über 150 Faschisten auf dem Wartberg zählt dieses „Nazigedenken“ zu den größten regelmäßigen Naziaufmärschen in Baden-Würrtemberg – der diesjährige 70. Jahrestag macht es natürlich nicht unbedeutender für die Nazis.

Bereits Dezember 2014 haben wir mit einer Demonstration als Beginn einer antifaschistischen Kampagne deutlich gemacht, dass Pforzheim auch abseits des 23. Februars ein Naziproblem hat. Die Gründung eines Ablegers der faschistischen Partei „DIE RECHTE“, deren Aktivitäten und die gewalttätigen Übergriffe in den letzten Monaten, wie zuletzt der Messerangriff auf einen Migranten in der Silvesternacht, sind hier nur beispielhaft für die Notwendigkeit antifaschistischer Invention zu nennen.

Mit der Demonstration konnte ein starkes Zeichen gegen Faschismus in der Goldstadt gesetzt werden. Die Botschaft der Kampagne ist deutlich: Wann immer Nazis versuchen ihre menschenverachtende Propaganda zu verbreiten, werden wir da sein! Deshalb ist es selbstverständlich, dass wir auch dieses Jahr die Nazis nicht ungestört ihre Fackeln abbrennen lassen werden. Wie bereits in den vergangenen Jahren werden wir den antifaschistischen Protest direkt auf den Wartberg tragen. In Sicht- und Hörweite werden wir gegen den Mob aus Rassisten, Faschisten und organisierten Nazis demonstrieren.
Als Antifaschistinnen und Antifaschisten sind wir solidarisch mit allen, die mit uns das Ziel teilen, die Nazimahnwache zu verhindern. Mit unserer Solidarität, kreativen Aktionen und zivilem Ungehorsam stehen wir gemeinsam dafür ein, dass faschistische Hetze nicht auf die Straße getragen wird.

Egal ob Stuttgart, Karlsruhe, Göppingen oder Pforzheim: niemals werden wir zulassen, dass Naziaufmärsche ungestört ablaufen!
Am 23. Februar und an jedem anderen Tag:

…nicht lange fackeln! Faschisten entgegentreten!

Gemeinsame Zugfahrt aus Heilbronn zu den Protesten gegen die Nazikundgebung:

Treffpunkt ist am 23. Februar 2015 um 16.00 Uhr am Heilbronner Hauptbahnhof.

You Might Also Like