1. Mai 2016 – Es ist genug für alle da!

1.MaihpkurdenDie Zeiten der Ruhe sind vorbei! Seien es die Kämpfe der Menschen in Südeuropa gegen das brutale Spardiktat der Herschenden, die Bewegung der Geflüchteten, die im vergangenen Jahr zu hunderttausenden die Mauern der Festung Europa ins Wanken brachten oder seien es die Genoss*innen die in der Türkei und in Kurdistan den Griff nach der Freiheit wagen: Wir erleben einen neuen Zyklus sozialer und politischer Kämpfe, die die Grundmauern der Macht in Europa erschüttern könnten.

Gleichzeitig sind wir mit einer gewaltigen Offensive derjenigen konfrontiert, die die bestehenden Verhältnisse noch schlechter machen wollen als sie ohnehin schon sind: Die europäischen Eliten unter deutscher Führung haben große Anstrengungen unternommen um die Hoffnungen der Menschen in Südeuropa auf ein Leben in Würde zu zerschmettern. Sie versuchen mit aller Macht die Migrationsbewegung wieder aus Europa hinauszudrängen und verhandeln dafür auf dem Rücken von Menschenrechten und Humanität mit dem AKP-Regime. Dieses hat zum Machterhalt einen Krieg mit hunderten Toten gegen die linke und kurdische Opposition vom Zaun gebrochen. Nicht zuletzt versuchen Reaktionäre hier in Deutschland, im Zentrum des europäischen Kapitalismus, Alteingesessene gegen Neuangekommene unter dem Vorwand sozialer Forderungen auszuspielen.

Diesen Widerwärtigkeiten können wir nur gemeinsam begegnen. Indem wir begreifen, dass nicht die Geflüchteten uns an einem Leben in Würde hindern. Indem wir hier in Deutschland gemeinsam die Verteilungskämpfe zu Umverteilungskämpfen machen und beginnen einen Kampf um soziale Rechte wie Wohnraum und gesellschaftliche Teilhabe für Alle zu führen. Aber auch in dem wir international solidarisch sind, mit unseren Freund*innen und Genoss*innen in Kurdistan, mit den Kämpfenden in Griechenland und mit den Geflüchteten, die zu uns kommen wollen. Kurz: Indem wir gemeinsam kämpfen für eine Gesellschaft und ein Europa die ein Leben in Würde nicht nur für eine kleine Minderheit sondern für Alle möglich machen, wo es heißt: Willkommen um zu bleiben!Am ersten Mai tragen wir einen gemeinsamen Ausdruck dieses Kampfes auf die Straße und beteiligen uns mit einem internationalistischen Block an der Gewerkschaftsdemonstration zum Kampftag der Arbeiter*innenklasse.

Ciwanên Azad Heilbronn | Organisierte Linke Heilbronn (IL)

Sonntag, 1. Mai 2016 | Internationalistischer Block | DGB-Demo Heilbronn
Im Anschluss findet das 1. Mai-Fest im Sozialen Zentrum Käthe (Wollhausstraße 49, 74072 Heilbronn) statt.

Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Mobilisierung zum 1.Mai:

Wie heulen (Graue) Wölfe?
Ideologie, Strukturen und Auftreten der türkisch-faschistischen Bewegung

Nach den Wahlen des türkischen Parlaments im Juni des letzten Jahres, deutete sich das Scheitern des Friedensprozesses zwischen der kurdischen Bewegung und dem türkischen Staat bereits an. In der Folge kam es in ganz Deutschland zu Aufmärschen und Aktionen von nationalistischen und faschistischen Kräften gegen eine Fortführung des Prozesses: Im September in Köln (2000 Teilnehmende), in Nürnberg (1500 Teilnehmende) und in Hannover (400 Teilnehmende). In Nürnberg wurden aus dem Umfeld der Organisator_innen über das Internet Kurd_innen massiv bedroht. Im Anschluss an die Kundgebung in Hannover wurden kurdische Gegendemonstrant_innen von Mitgliedern und Sympathisant_innen der faschistischen Grauen Wölfe angegriffen. Dabei wurde ein Jugendlicher durch Messerstiche am Hals verletzt und schwebte zeitweise in Lebensgefahr.

Wer sind die Grauen Wölfe, die den extremsten Teil der türkisch-nationalistischen Bewegung bilden? Die Interventionistische Linke hat Orhan Sat für eine Veranstaltungsreihe gewinnen können. Orhan ist Politologe. Er recherchiert, schreibt und referiert zu deutschem und türkischem Nationalismus.
Er wird die Ideologie der Grauen Wölfe vorstellen, ihre Strukturen in Deutschland, Europa und der Türkei beleuchten und ihre Rolle auf der Straße mit der offiziellen türkischen Regierungspolitik ins Verhältnis setzen.

Im Anschluss wollen wir gemeinsam diskutieren, wie in Heilbronn Interventionen gegen faschistische Aufmärsche – ob von Grauen Wölfen, Pegidas, NPD oder anderen – organisiert werden können.

Mehr Infos: www.interventionistische-linke.org

14. April 2016 | 19.00 Uhr | Soziales Zentrum Käthe (Wollhausstraße 49, 74072 Heilbronn)

Die Vermessung der Utopie – Buchvorstellung und Diskussion mit Raul Zelik

Der Staatssozialismus sowjetischer Prägung ist gründlich gescheitert. Wie aber sieht es mit der Überlebensfähigkeit des Kapitalismus aus? Der Klimawandel, die Massenarmut in weiten Teilen der Welt, Arbeitslosigkeit, Sozialabbau und Verelendung auch in Europa, neoimperiale Kriege und Konflikte um Rohstoffquellen und Einflusszonen – das vom „freien Markt“ produzierte Elend und seine Begleiterscheinungen verlangen nach einer grundlegenden Alternative. Doch ist eine Gesellschaft jenseits des Kapitalismus überhaupt noch vorstellbar?

In „Die Vermessung der Utopie“ liefern Raul Zelik und Elmar Altvater eine radikal-kritischen Analyse der Gegenwart und entwickeln hieraus eine Skizze der kommenden Gesellschaft. Sie versuchen eine utopische Gesellschaft zu skizzieren, die auf einem neuen Energiemodell, einer solidarischen Ökonomie und direkter Demokratie basiert und die auf Vernunft gegründet ist.

Darüber wollen wir uns mit dem Schriftsteller, Übersetzer und Politikwissenschaftlicher Raul Zelik unterhalten. Raul Zelik, geboren 1968, arbeitet im Grenzbereich von Literatur, sozialwissenschaften und politischem Aktivismus. 2008 bis 2013 war er Professor für Politik an der Nationaluniversität Kolumbiens.

Freitag, 22. April 2016 | 19.00 Uhr | Soziales Zentrum Käthe (Wollhausstraße 49, 74072 Heilbronn)

You Might Also Like