Sebastian Friedrich über Sozialchauvinismus und Klassismus

Homepage Rechtspopulismus VAAm 25. Juni 2015 fand die Veranstaltung „Elemente des Rechtspopulismus: Sozialchauvinismus“ mit Sebastian Friedrich statt. Die Veranstaltung war Teil der Veranstaltungsreihe „Elemente des Rechtspopulismus“.

Für alle, die nicht dabei sein konnten oder sich den Vortrag gerne nochmal anhören möchten, haben wir auf Mixcloud den vollständigen Mitschnitt veröffentlicht:

 

Ankündigungstext:

In ganz Europa ist die Rechte im Aufwind. In Frankreich erlebt der Front National bei Wahlen ungeahnte Höhenflüge, in Österreich hat sich die FPÖ mit ihren rassistischen Parolen längst als politische Kraft etabliert und auch in Deutschland feiert mit der „Alternative für Deutschland“ zumindest zeitweilig eine Partei Erfolge, die ein dezidiert rassistisches und sozialchauvinistisches Klientel anspricht. Währenddessen erleben wir in der gesamten BRD eine Reihe von rassistischen Massenmobilisierungen, mal gerichtet gegen eine angebliche „Islamisierung des Abendlandes“, mal gegen Menschen, die vor Krieg und Elend aus ihrer Heimat fliehen mussten.
Sie alle sind Teil eines politischen Phänomens, das die bisherigen Ansätze unserer antifaschistischen Analyse und Praxis an ihre Grenzen bringt: der Rechtspopulismus.
Mit der vorliegenden Veranstaltungsreihe wollen wir einen Einblick in die zentralen Elemente der rechtspopulistischen Gedankenwelt geben und zur Diskussion über mögliche linke Gegenstrategien anregen.

Elemente des Rechtspopulismus: Sozialchauvinismus
Viele Menschen werden aufgrund ihrer Zugehörigkeit zur „Unterschicht“ verspottet, diskriminiert und ausgegrenzt. Weit verbreitet sind die Bilder von faulen, dummen Arbeitslosen. Diese Form der Diskriminierung und des Machtverhältnisses, bei denen Menschen aufgrund des ihnen zugeschriebenen ökonomischen, sozial- und bildungspolitischen Status benachteiligt und abgewertet werden, nennt sich Klassismus. Gerade rechtspopulistische AkteurInnen tun sich dabei immer wieder durch ihre Hetze gegen alle hervor, die nicht in die Logik von Verwertung und Standort passen. In seinem Vortrag wird Sebastian Friedrich das Phänomen und seine Funktion für die Aufrechterhaltung der herrschenden Verhältnisse aus verschiedenen Perspektiven beleuchten.

Veranstaltende Gruppen:

Organisierte Linke Heilbronn (OL)
Offenes Antifaschistisches Treffen Heilbronn (OAT)
Linke Frauengruppe Heilbronn

You Might Also Like